"Der selbstständige und der betreute Mensch"

von Helmut Schelsky

Der in Chemnitz vor dem ersten Weltkrieg geborene Soziologe setzte sich vor allem mit politischen Themen und gesellschaftlichen Entwicklungen auseinander.

Er war Schüler von Hans Freyer und Arnold Gehlen und setzte sich intensiv mit dem Idealismus Fichtes auseinander. Für seine Mitarbeit an der Sozialforschungsstelle gewann er in den 1960er Jahren Niklas Luhmann.

Seine Auseinandersetzung mit dem "betreuten" und "selbständigen" Menschen zählt zu seinen späteren Werken und ist 1976 erschienen. Für Schelsky ist die Entscheidung, ob wir "betreute" oder "selbständige" Menschen wollen, die wesentlichste für die gesamtgesellschaftliche Weiterentwicklung.

"Sie findet innerhalb der westlichen Demokratien statt und wir die Welt mehr verändern als die immer wieder beschworene, geistig aber eingefrorene Auseinandersetzung zwischen kommunistischem Sozialismus und westlicher Freiheit".

Inzwischen stellt sich der westlichen Gesellschaft diese Frage noch immer - sie kommt im Streben nach mehr Beteiligung zum Ausdruck - und auf anderen Kontinenten ist das Handeln der Menschen vielfach von dem Streben nach Selbstverantwortung und "Selbstständigkeit" geprägt.

Weiterhin zu empfehlen: Helmut Schelsky "Die skeptische Generation"

Mitglieder

Unsere Profitcenter

 

WI-D
Wert-Impulse Österreich
GI-A
Mutbürger

 

Heute 10 Gestern 40 Woche 10 Monat 499 Insgesamt 387441

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online